Biografie

Show English version
∗1969

VIOLA & GESANG

WIE ICH WURDE, WAS ICH BIN

Im Bayerischen Wald ist der Umgangston rauh, aber der Gesang klingt lieblich. Ich habe die Welt der Musik früh entdeckt. Zu Hause in Kötzting (heute schick: Bad Kötzting) waren wir fünf Geschwister. Harmonisch ging’s nur zu, wenn wir gesungen haben. Meine Brüder und ich haben Volkslieder und Songs der Comedian Harmonists geschmettert und sind später damit aufgetreten. Bei den Regensburger Domspatzen lernte ich sängerisches Handwerk und stundenlanges Stehen in barocken Kirchen. Den Bayerischen Wald habe ich bald verlassen, um in Nürnberg, Frankfurt a. M. und Freiburg Musik zu studieren. Mein Instrument: Die Viola.

Vom Wald in die Welt

In Nürnberg hab ich bei Prof.Dr. Kohlhase an meiner Technik gearbeitet, in Frankfurt bei Prof. Heyer an meinem Ton gefeilt und in Freiburg bei Garth Knox und J. Lüthy meine Haltung und die Ohren geschult. Nebenbei schritt die Verwässerung meines Niederbayrischen Dialekts voran. Das half mir, mich als Mitglied der Jungen Deutschen Philharmonie gegenüber Landsleuten aus dem Norden besser verständlich zu machen. Doch eigentlich sprach immer meine Viola für mich. Seit 1996 spiele ich eine Bratsche aus der Werkstatt des Meisters Wilhelm Brückner, Baujahr 1990. Weil eine Viola bei den vielfältigen Aufgaben heutzutage nicht reicht, bearbeite ich außerdem eine asymetrische von Reinhard Klier, angefertigt im Jahr 2006 und für alte Musik eine kleine böhmische Barockbratsche.
Zehn Jahre lang war ich Solobratscher beim Ensemble Resonanz (Hamburg). Seit 2006 spiele ich im Sonar Quartett (Berlin).

Alte und Neue Musik

Eine besonders beglückende Erfahrung war es, 2001 die Uraufführung des Requiem für Viola Solo von Boris Guckelsberger beim Fringe Festival in Edinburgh musizieren zu dürfen. Ein Jahr darauf folgte die CD-Einspielung dieses 53-minütigen Werkes. Eine wunderbare Grenzerfahrung!
Immer wieder spiele ich seitdem in spannenden kammermusikalischen Formationen wie dem Anubis Trio mit Theo Nabicht (Kontrabaßklarinette) und Sascha Friedl (Flöten) und im Duo mit Andrew Digby (Posaune).
Weitere Duo Partner sind Thomas Noll (Orgel) und Liisa Hirsch (Inside piano).

Im Ensemblekollektiv Berlin realisieren wir, das Sonar Quartett, zusammen mit dem Adapter Ensemble, dem Ensemble Mosaik und dem Ensemble Apparat Werke für größere Besetzungen wie z.B. „Stasis“ von Rebecca Saunders im Foyer der Akademie der Künste am Pariser Platz oder „Speicher “ von Enno Poppe in der Berliner Philharmonie
Daneben konzertiere ich als Gastmusiker beim Kammerensemble Neue Musik Berlin, bei der „Ostravska Banda“, Reflexion K, der Musikfabrik NRW, am Berliner Ensemble, mit dem Asian Art Ensemble, dem Ensemble Modern, mit stargaze orchestral, an der Neukölner Oper, an der Volksbühne Berlin, beim Klangforum Heidelberg, mit United Berlin, dem Ensemble Courage Dresden, dem Ensemble LuxNM und dem Adapter Ensemble.
Bei der Barockformation Il Giratempo bin ich seit Sommer 2016 dabei.

Zusammen mit Michael Schlabes (Trompete) und Hannes Koloska (Fagott) gewann ich 2003 den ersten Preis des Hans Eisler-Wettbewerbs für Interpretation mit einem kaum spielbaren Werk von Clemens Nachtmann.
Seit 2000 lebe ich in Berlin. Als Dozent bin ich bis jetzt nur im „Osten“ unterwegs beim Cohar Orchester Gjumri (Armenien), an der Musikhochschule Almaty (Kasachstan) und im Gesellschaftshaus Magdeburg.

Kaitersberger Felsgesang

Zusammen mit meinen Brüdern Tobias, Sebastian und Florian Schlierf gebe ich umjubelte A-Cappella-Konzerte unter dem Namen Kaitersberger Felsgesang mit Liedern aus dem Bayerischen Wald, von den Comedian Harmonists und amerikanischen Barbershop-Klassikern.

Deutsche Version anzeigen
∗1969

VIOLA & GESANG

HOW I CAME TO BE WHAT I AM TODAY

Conversational tone may be coarse in the Bavarian Forest, but the sounds of its songs are dulcet. I discovered the world of music very early on. At home in Kötzting (today known as Bad Kötzting) I was one of five siblings. It was only harmonious when we sang. My brothers and I used to belt out folksongs and songs by the Comedian Harmonists, music which we later performed together on stage. The Regensburg Cathedral Choir taught me my singing skills and how to stand in baroque churches for hours on end. I left the Bavarian Forest early on to study music in Nuremberg, Frankfurt am Main and Freiburg. My instrument: the viola

Out of the forest into the world

In Nuremberg, I worked on my technique with Prof.Dr. Kohlhase, in Frankfurt, I refined my tone with Prof.Heyer and in Freiburg, I schooled my ears and posture with Garth Knox and J.Lüthy. At the same time the watering down of my strong Lower Bavarian dialect took a step forwards. This was helpful to me in communicating with my fellow compatriots from north Germany as a member of the Junge Deutsche Philharmonie. However, my viola spoke for me really. Since 1996, I have played a viola made in 1990 by the master instrument-maker Wilhelm Brückner. However, as one instrument doesn’t fulfil all the requirements today, I also play on an asymmetric viola by Reinhard Klier, made in 2006 and a small bohemian baroque viola for baroque music. I was solo viola player with Ensemble Resonanz in Hamburg for 10 years. Since 2006, I have been a member of the Sonar Quartett in Berlin.

Old and new music

It was a particular highlight for me to be able to premiere Boris Guckelsberger’s Requiem for Viola Solo at the Edinburgh Fringe Festival in 2001. A year later I recorded this 53-minute work for a CD. A wonderful experience for me, pushing me to my limits! Since then I play regularly in unusual and exciting chamber music formations, such as the Anubis Trio with Theo Nabicht (contrabass clarinet) and Sascha Friedl (Flutes) and the duo with Andrew Digby (trombone). Further duo partners include Thomas Noll (organ) and Liisa Hirsch (inside piano).

As part of the Ensemble Kollektiv Berlin, the Sonar Quartett together with the Adapter Ensemble, Ensemble Mosaik and Ensemble Apparat has performed large works such as “Stasis” by Rebecca Saunders in the foyer at the Academy of the Arts on Pariser Platz, Berlin and “Speicher” by Enno Poppe in the Berliner Philharmonie. As a guest player, I also perform with the Ensemble KNM Berlin, “Ostravska Banda”, Reflexion K, Musikfabrik NRW, Berliner Ensemble, Asian Art Ensemble, Ensemble Modern, stargaze orchestral, Neukölner Oper, Volksbühne Berlin, Klangforum Heidelberg, United Berlin, Ensemble Courage Dresden, Ensemble LuxNM and the Adapter Ensemble. I’ve been with the baroque ensemble Il Giratempo since summer 2016.

Together with Michael Schlabes (trumpet) and Hannes Koloska (bassoon), I won the first prize at the Hanns-Eisler Competition for Interpretation with an almost unplayable work by Clemens Nachtmann.
I’ve lived in Berlin since 2000. As a lecturer I’ve only worked in the “East” so far; with the Cohar Orchestra Gjumri (Armenia), at the Almaty College of Music (Kasachstan) and at the Gesellschaftshaus Magdeburg (Germany).

Kaitersberger Felsgesang

My brothers Tobias, Sebastian, Florian Schlierf and I give highly acclaimed a cappella concerts under the name Kaitersberger Felsgesang with songs from the Bavarian Forest, the Comedian Harmonists and American barber shops classics.